Urlaubsort Casares an der Costa del Sol

Casares an der Costa del Sol

Casares liegt hinter der Stadt Estepona an der Costa del Sol. Es ist eine Gemeinde in der Provinz Malaga, die an Cadiz grenzt. In dem idyllischen Bergdorf wohnen etwa 5.500 Einwohner. Das Dorf ist bekannt fĂĽr seine weiĂź getĂĽnchten Häuser und ist von weitem aus gut sichtbar da es auf einem FelshĂĽgel, umgeben von den typischen andalusischen Wäldern und Wiesen steht. Statt dem ĂĽblichen Urlaubstrubel findet man in Casares Stille und Beschaulichkeit und ein GefĂĽhl als befände man sich im Mittelalter. Es wurde von Julius Caesar gegrĂĽndet und ist der Geburtsort von “Gil Blas Infante”, dem Vorreiter der andalusischen Heimat und der Anerkennung Andalusiens als unabhängigen Staat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Geschichte von Casares

Der Name Casares wurde der Legende zufolge von Julius Cäsar beeinflusst. In der Nähe des Ortes entdeckte der römische Heerführer die berühmten Banos de la Hedionda. Das waren heilende Quellen mit schwefel-und Magnesium haltigem Wasser.

Das Dorf war auch unter arabischer Herrschaft und war eines der Gebiete, die im Jahr 1570 nach der Eroberung der Christen als Operationszentrum der maurischen Revolten galten.

Mehrere Gebäude und Feste hat uns die christliche Eroberung hinterlassen, diese wurden geschaffen um frühere Feiern zu ersetzen oder mehr Menschen zum Glauben zu bewegen.

Es gibt eine Statue zu ehren von Gil Blas Infante, der wohl berĂĽhmteste Sohn des Ortes, auf der Plaza de Espana.

Sehenswertes und Attraktionen

Casares ist sehr reizvoll mit seinem typischen andalusisches weißen Dörfer Ensemble. Sehr steile oft enge Gassen, weiß gestrichene Hauswände, die einmal im Jahr gekalkt werden, und ein liebervoller Blumenschmuck, mit rot blühenden Geranien, bilden einen schönen Kontrast. 1978 wurde das Bergdorf als historisches Kulturerbe von Spanien unter Denkmalschutz gestellt.

Zu den Hauptattraktionen gehören das Geburtshaus von Gil Blas Infante, die Ermita de la Vera Cruz aus dem 16. Jahrhundert und Festungsmauer mit dem Tor aus dem 13. Jahrhundert. Mehrmals im Jahr finden auch verschiedene Volksfeste statt.

Die Burg (Castillo) Mudejar aus dem 15. Jahrhundert ist auch ein schönes Ausflugsziel. Der malerische Ort liegt etwa 430 Meter über dem Meeresspiegel und sticht aus dem Ortsbild hervor. Von hier aus kann man das ganze Küstenpanorama sehen und bei gutem Wetter hat man einen wunderbaren Ausblick auf Afrika und Gibraltar.

In Casares findet man eine fast unberĂĽhrte Natur mit ausgewiesenen Wandertouren durch den Naturpark Crestellina.

Anreise nach Casares

Fahren Sie ĂĽber die Autobahn A7 so erreichen sie Casares. Hinter Estepona die Ausfahrt Manilva nehmen und danach auf die A 377 in Richtung Gaucin fahren. Ăśber eine schmale SerpentinenstraĂźe MA-7150 kommt man direkt in den Ortskern. (Flughafen Malaga 150 km entfernt)

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden